Dr. Kristina Schröder

Für Wiesbaden in Berlin

Schwerpunkte im Wahlkreis
Effektive Arbeitsmarktpolitik

Die Arbeitslosenquote in Wiesbaden liegt bei 6,0 Prozent (Stand: November 2013) und ist leicht rückläufig. Als Optionskommune, die die Betreuung der Langzeitarbeitslosen selbst verantwortet, hat unsere Stadt gute Voraussetzungen, diesen Trend fortzusetzen. Denn die Kommunen kennen die Probleme vor Ort am besten und können passgenaue Lösungen entwickeln. Ich setze mich dafür ein, dass Wiesbaden Optionskommune bleibt.

Erfolg dank Optionsmodell

Wiesbaden ist seit 2005 eine sogenannte Optionskommune. Das heißt, die Stadt verwaltet seitdem die kombinierte Arbeitslosen- und Sozialhilfe eigenverantwortlich. Ich habe sehr dafür gekämpft, dass Wiesbaden das Optionsmodell übernehmen konnte, denn es ist äußerst erfolgreich: Die Kommunen kennen sich mit den spezifischen Problemen vor Ort aus und können daher die Vermittlung und Betreuung von Langzeitarbeitslosen und die Ausbildung von Jugendlichen mit besonderen Vermittlungsproblemen flexibel und individuell gestalten. Das zahlt sich aus!

Ich werde weiter für Wiesbadens Status als Optionskommune kämpfen!

Es freut mich sehr, dass es der CDU-geführten Bundesregierung gelungen ist, zum 1. Januar 2011 das Optionsmodell zu entfristen. Das ist ein großer Erfolg und eine Bestätigung der guten Arbeitsmarktpolitik unserer Stadt! Ich werde weiter dafür kämpfen, dass an dem erfolgreichen Wiesbadener System nicht gerüttelt wird.

Zukunftsaussichten für Wiesbadens Jugendliche

Es ist mir sehr wichtig, dass jeder Jugendliche, der in Wiesbaden auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, auch fündig wird und den Berufseinstieg schafft. Deswegen arbeite ich eng mit der Industrie- und Handelskammer zusammen. Wiesbaden profitiert zudem seit Jahren von dem Bundesprogramm „Jugend stärken“. Das ist sehr erfreulich, denn das Projekt hilft mit, unsere Jugendlichen fit zu machen für eine Ausbildung. Sie werden darin unterstützt, den Übergang von der Schule in den Beruf zu meistern.

Für den beruflichen Wiedereinstieg von Frauen

Es ist mir ein großes Anliegen, dass Frauen in Wiesbaden gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben – insbesondere, wenn sie nach der Betreuung ihrer Kinder wieder zurück in den Beruf wollen. Deswegen unterstütze ich gemeinsam mit der Wiesbadener Frauenbeauftragten Saskia Veit-Prang verschiedene Aktionen und Fortbildungen zum Thema Wiedereinstieg. In Wiesbaden gibt es ein sehr gutes Netzwerk von Ansprechpartnern und Initiativen für Frauen.

Als Wiesbadener Bundestagsabgeordnete werde ich mich auch in Zukunft dafür einsetzen, dass Bundes-, Landes- und kommunale Ebene in der Arbeitsmarktpolitik gut vernetzt sind - damit einer positiven Entwicklung des Wiesbadener Arbeitsmarktes nichts im Wege steht!