Dr. Kristina Schröder

Für Wiesbaden in Berlin

Aktuelles
Moritz Krug wird Wiesbadens Jugendbotschafter in den USA - Kristina Schröder ist politische Patin

· Wahlkreis Wiesbaden · ·

Eine nette Gastfamilie, drei Hunde, zwei Katzen und der riesige Erisee in den USA erwarten Moritz Krug aus Wiesbaden. Der 15-jährige Schüler der Carl-von-Ossietzky-Schule wird ab dem 1. September für ein Jahr in Elyria, Ohio, leben. Die Wiesbadener Bundestagsabgeordnete und Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder hat Moritz für das Parlamentarische Patenschafts-Programm des Deutschen Bundestages ausgewählt. Schröder war von Moritz beeindruckt, weil er als Streitschlichter Verantwortung an seiner Schule übernommen hatte und schon jetzt eine Persönlichkeit mit Weitsicht und großem politischen Interesse ist, gab das Büro Schröders bekannt.

Als "Wiesbadener Jugendbotschafter" wird Moritz seine Heimat in Ohio repräsentieren und das Leben, die Schule und die Gesellschaft in den USA kennenlernen. Dafür hat er sich schon gut vorbereitet: Über Facebook und Internet-Telefonie hat er Kontakt zur Gastfamilie aufgenommen und Kurse auf der Highschool ausgewählt. Er freut sich, dass die Highschool 60 Kurse anbietet, unter denen er wählen kann, darunter auch Theater, Mediengestaltung und Forensik. "Ich würde am liebsten alle wählen, habe mich aber für Anatomie, Biologie und verschiedene Mathematikkurse entschieden, weil sie mich am besten für mein nächstes Schuljahr in Deutschland vorbereiten", sagte Moritz. Er konnte sich auch mit seinem vorherigen Gastschüler in der Familie austauschen, der ihn z. B. über wesentliche Unterschiede zwischen deutschen und amerikanischen Schulen informierte: "An US-Schulen wird vor allem in Form von Multiple-Choice-Fragen geprüft. Das hat Vor- und Nachteile", so Moritz. Damit er möglichst wenig deutschen Schulstoff versäumt, werden ihm seine Lehrer hin und wieder Informationen zum deutschen Lehrstoff mailen.

Neben der Schule hofft Moritz ausreichend Zeit zu haben, den Alltag mit der Familie zu erleben und Reisen zu unternehmen z. B. nach Chicago, New York oder in einen der nahegelegenen Vergnügungsparks.

Junge Berufstätige für Auslandsjahr 2012 gesucht - Frist endet am 2. September

Schüler und junge Berufstätige können sich kurzfristig noch für ein Stipendium des Parlamentarischen Partnerschafts-Programm (PPP) bewerben. Das Programm ermöglicht ihnen, ab Sommer 2012 für ein Jahr in den USA zu leben, zur Schule zu gehen und zu arbeiten. Das PPP ist seit 1983 ein Angebot des Deutschen Bundestages und des US-Kongresses zur Völkerverständigung.

Bislang haben sich wenige Auszubildende und Berufstätige aus Wiesbaden für das Auslandsjahr 2012-2013 beworben. Daher sind ihre Chancen auf ein Stipendium besonders gut. Junge Berufstätige, die sich für das Programm bewerben, sollten nach dem 31. Juli 1987 geboren sein, einige Jahre Englischunterricht gehabt haben sowie über eine bei der Ausreise abgeschlossene Berufsausbildung verfügen.

Interessierte können Ihr Interesse noch bis zum 2. September 2011 bekunden unter www.bundestag.de/ppp/

« Großübung Wiesbadener Jugendhilfsorganisationen // Kristina Schröder ist Schirmherrin Politikbrief September 2011: CDU Zukunftswerkstatt 2025 - Ideen für Hessens Zukunft »