Dr. Kristina Schröder

Für Wiesbaden in Berlin

Aktuelles
Kristina Schröder informiert sich in Biebrich über Ausbildung und Weiterqualifizierung in Pflegeberufen

· Wahlkreis Wiesbaden · ·

Die Altenpflege ist ein sehr verantwortungsvoller und abwechslungsreicher Beruf, der vielseitige Arbeitsfelder bietet. Davon konnte sich Kristina Schröder bei einem Besuch des EVIM-Katharinenstifts in Wiesbaden-Biebrich überzeugen. Die Wiesbadener Bundestagsabgeordnete und Bundesseniorenministerin tauschte sich gemeinsam mit dem EVIM-Geschäftsführer Altenhilfe Friedhelm Schrey und der Einrichtungsleiterin Anna Eisold sowie den Pflegenachwuchskräften über deren Ausbildung aus und sprach mit ihnen über Jobperspektiven in der Pflege.

"Gute Pflege braucht gut ausgebildetes und motiviertes Personal. Und bei Ihnen wird das in die Tat umgesetzt", sagte Bundesseniorenministerin Schröder. "Die Altenpflege ist ein Beruf, bei dem man eng mit Menschen zusammen arbeitet - das stellt große physische und psychische Anforderungen an die Pflegekräfte. Sie wissen nach Feierabend, was Sie am Tag geleistet haben." Sehr wichtig sei es, die Attraktivität für Pflegeberufe zu verbessern und dem Fachkräftemangel in der Pflege entgegenzuwirken. Bund, Länder und Verbände hätten sich deshalb im vergangenen Jahr auf die Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive verständigt, um die Ausbildungszahlen im Bereich der Altenhilfe zu steigern.

Bei der anschließenden Besichtigung der Einrichtung erhielt Schröder einen guten Einblick in die praktische Altenpflegeausbildung. Eine Bewohnerin des Katharinenstifts berichtete der Ministerin, wie wichtig tägliche Bewegungsübungen und Gymnastik für sie sind: "Am liebsten mache ich Yoga, danach fühle ich mich immer wie neugeboren", so die 74-Jährige, die seit einiger Zeit auf den Rollstuhl angewiesen ist.

Das Katharinenstift Wiesbaden ist ein Lebenszentrum für Menschen mit Demenz und bildet derzeit zwölf Auszubildende zur Altenpflegerin bzw. zum Altenpfleger sowie fünf Altenpflegehelferauszubildende aus. Es bietet auch im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) die Möglichkeit, sich einen ersten Einblick in dieses zukunftsträchtige Beschäftigungsfeld zu verschaffen.

« Kristina Schröder im Bundestag: "Frauenpolitik der Opposition scheitert an eigenen Ansprüchen" Sitzungswoche vom 15. bis 19. April 2013 »